Kooperation zwischen Jugendverband und Schule

Jugendverbände und deren Jugendarbeit eröffnen Jugendlichen Erfahrungsräume und Angebote zur Orientierung, die Elternhaus und Schule nicht immer in dieser Form bereithalten können.

Das Erlernen selbstbestimmter Lebensführung, von Beziehungskompetenz, Zusammenhalt und Mitverantwortung sind dabei unverkennbare Merkmale der Jugendverbandsarbeit.

Mit den Änderungen in der Schulstruktur in Berlin, hier vor allem die Einführung der Integrierten Sekundarschulen mit ihrem Ganztagsbetrieb, ist von Seiten des Landes Berlin eine verstärkte Kooperation mit außerschulischen Trägern, darunter auch den Jugendverbänden vorgesehen. Der Landesjugendring Berlin e.V. als Arbeitsgemeinschaft der Berliner Jugendverbände erhält für die Umsetzung entsprechende Finanzmittel, die er an seine Mitgliedsorganisationen weiterreicht.

Die Sportjugend Berlin ist der Jugendverband des Landessportbundes Berlin e.V., anerkannter Träger der freien Jugendhilfe sowie Mitglied im Landesjugendring Berlin.

Mit ihren Mitgliedsorganisationen, den Sportvereinen, unterstützt sie durch den Sport die Erziehung junger Menschen zu eigenverantwortlichen und gesellschaftsfähigen Persönlichkeiten.

In diesem Programm sind die Sportvereine als Mitglieder des Jugendverbandes Sportjugend aufgefordert, auf Berliner Schulen zuzugehen und zu kooperieren. Im Rahmen dieser Aktivitäten sollen die Schülerinnen und Schüler die Angebotsvielfalt eines Jugendverbandes erleben sowie die Möglichkeiten für eine selbstbestimmte gesellschaftliche Partizipation. Damit sollen die Schülerinnen und Schüler an die Jugendverbandsarbeit herangeführt und für ein bürgerschaftliches freiwilliges Engagement im Berliner Sport gewonnen werden.