Sport macht Schule

Kooperation von Schulen und Sportorganisationen

In der Vereinbarung „Förderung der Zusammenarbeit zwischen Schule und Sportverein/-verband“ zwischen der Senatsverwaltung für Schule, Berufsbildung und Sport und dem Landessportbund Berlin vom 27.8.1993 wurde als Ziel festgeschrieben, eine noch engere Zusammenarbeit zwischen Schulen und Sportvereinen zu fördern. Weitergehende Informationen zu Möglichkeiten über Chancen und Förderung der Zusammenarbeit von Schulen, Jugendhilfe und Sportorganisationen in Berlin finden Sie im Praxishandbuch „Sport macht Schule“ des Landessportbundes Berlin und der Sportjugend Berlin.

Das Programm beinhaltet drei Förderbereiche:

Allgemeine Sport- und Bewegungsangebote

Allgemeine Sport- und Bewegungsangebote

Darunter fällt ein breites Spektrum von Angeboten im Wettkampf-, Breiten- und Freizeitsport in den unterschiedlichsten Sportarten. Es können Schnupperkurse zum Erlernen neuer Sportarten, regelmäßige Sport-Arbeitsgemeinschaften, Sportkurse für leistungsschwächere Schülerinnen und Schüler, Sportangebote für Mädchen, Trendsportarten oder Sportangebote zur gesundheitlichen Prävention offeriert werden. Der Phantasie und Kreativität sind keine Grenzen gesetzt. Die Angebote sind jedoch nachhaltig und kontinuierlich mindestens einmal in der Woche und mindestens für ein Schuljahr durchzuführen.

Allgemeine Sport- und Bewegungsangebote

Talentsuche und Talentförderung im Nachwuchs-Leistungssport

Im Mittelpunkt dieses Programmteils steht eine vielseitige motorische Förderung, die zum Teil in eine sportartenspezifische Grundausbildung und ein Grundlagentraining auf Basis der Rahmentrainingspläne der jeweiligen Sportfachverbände übergehen kann. Zur Förderung der Nachwuchsentwicklung von talentierten Schülerinnen und Schülern können in ausgewählten Olympischen Sportarten so genannte „Talentnester“ gebildet werden. Die Maßnahmen sollen unter dem Prinzip fordern und fördern kontinuierlich bis zu zweimal in der Woche durchgeführt werden.

Sportorientierte Sonderprojekte

Sportorientierte Sonderprojekte

Sonderprojekte sollen im Hinblick auf bestimmte Problemlagen, Themen und Schwerpunkte den Schul- und Vereinssport unterstützen. Im Zentrum der Zusammenarbeit können zum Beispiel sportorientierte Projekte der Gewaltprävention oder sozialen Integration, die Förderung von Sozialkompetenzen oder ein Modellprojekt zu Bewegung und gesunder Ernährung stehen. Die Projekte sollen gemeinsam von der Sportorganisation und der Schule entwickelt werden. Sie erhalten eine zeitlich begrenzte finanzielle Unterstützung.

Die Sportvereine beantragen gemeinsam mit den kooperierenden Schulen bei der Sportjugend Berlin eine finanzielle Unterstützung für die Durchführung der außerunterrichtlichen Sportarbeitsgemeinschaften.