Details

erfolgreicher Tourstart: "Sportjugend spricht ... mit Politik"

Ramona Pop und Bernd Krömer diskutierten mit der Sportjugend zum Thema „Sport und Integration – Was kann der Sport für Geflüchtete leisten?“

Die gut gefüllte Veranstaltungsstätte im ehrwürdigen ehemaligen Wasserturm in der Kreuzberger Kopischstraße machte deutlich, welche Bedeutung das Thema Integration durch Sport in Sportorganisationen und Jugendeinrichtungen aktuell hat. Vertreter aus Sportvereinen, Jugendausschüssen der Bezirke, Jugendeinrichtungen der GSJ und Einsatzstellen im BFD mit Flüchtlingsbezug verfolgten die Podiumsdiskussion.

Auf dem Podium diskutierten Innenstaatssekretär Bernd Krömer, die Fraktionsvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen, Ramona Pop, die langjährige Leiterin des Programmes Integration durch Sport, Britt Finkelmann, sowie der Teilnehmer am Bundesfreiwilligendienst mit Flüchtlingsbezug Hamuri Sibomana. Moderiert wurde die Veranstaltung durch die bekannte Sportjournalistin Bianca Schreiber-Rietig.

Die Vizepräsidentin des LSB, Claudia Zinke führte in das Thema ein und unterstrich die Rolle des Sports als Integrationsmotor. Er eröffnet niedrigschwellige gesellschaftliche Teilhabechancen, schafft soziale Kontakte und baut Brücken in die deutsche Gesellschaft.
Zinke unterstrich die Bedeutung einer nachhaltigen Förderung, um Planungssicherheit für Vereine und Jugendeinrichtungen in der Flüchtlingshilfe zu erhöhen. Weiterhin forderte sie die Politik auf, Tarifentwicklungen bei Zuwendungen zu berücksichtigen, um Fachkräfte in der Jugendarbeit auch künftig tarifgerecht bezahlen zu können. 

Beide Politiker bedankten sich bei den Anwesenden für die vielfältigen Initiativen des Sports für Geflüchtete: "toll, wie der Sport sich einbringt" (Krömer); "Bitte so weiter machen" (Pop).
Im Laufe der Veranstaltungen wurden dann auch aktuelle Probleme, wie der notwendige Freizug von Sporthallen und deren schnelle Sanierung, die oft langwierigen Bewilligungsprozesse von Zuwendungen für Projekte mit Geflüchteten, die Ausbildung und Einstellung von pädagogischen Fachkräften bis hin zur Einrichtung von Berufsintegrationsklassen für Geflüchtete im Altersbereich über 16 Jahre diskutiert.

Im Rahmen der Tour wird es noch zwei weitere Stationen geben: Am Donnerstag, dem 30. Juni 2016, wird im Haus der Fußballkulturen zum Thema Gewaltprävention und am Montag, dem 18. Juli 2016,  geht es jeweils ab 17:00 Uhr um freiwilliges Engagement und Partizipation.

Bei Interesse zur Teilnahme an den Veranstaltungen bitten wir um eine Information per E-Mail sjb(at)lsb-berlin(dot)de oder per Telefon 030 30002 165. Gern kann auch das beiliegende Formular zur Anmeldung genutzt werden.